Jahresabonnement

Seit Anfang 2009 erscheint die "berufsbildung, Zeitschrift für Praxis und Theorie in Betrieb und Schule" im Eusl-Verlag. Zuvor erschien die Zeitschrift im Kallmayer-Verlag und davor im Verlag Volk und Wissen. Die "berufsbildung" erscheint  alle zwei Monate. Das Jahresabonnement kostet 82,00 € (ab 2017: 86,00 €, alle in 2016 ausgestellten Jahresrechnungen enthalten noch den alten Preis) zzgl. Versandkosten, das Einzelheft 16,50 € (ab 2017: 17,50 €). Das Jahresabonnement wird nach Erhalt der ersten bestellten Ausgabe in Rechnung gestellt.

Das Abonnement kann jederzeit mit vierwöchiger Frist zum Monatsende gekündigt werden. Zuviel gezahlte Beträge werden in diesem Fall erstattet.

ePaper

Beginnend mit Heft 145 (Februar 2014) erscheint die "berufsbildung" jetzt auch als ePaper. Bitte rufen Sie das entsprechende Heft in unserem Webshop (www.eusl.de) auf und folgen Sie dem Link. Oder direkt bei ciando als ePaper.

aktuelle Ausgabe als ePaper bestellen

Sie möchten eine größere Menge einer Ausgabe für ein Seminar oder eine Unterrichtsreihe zum Sonderpreis? Bitte rufen Sie uns an!

Beitragsvorschläge

Beitragsvorschläge für die Zeitschrift sind stets willkommen. Alle Beiträge werden einem Herausgeber-Review unterzogen, sie werden von mindestens zwei Professor_innen gelesen. Nähere Hinweise zu Veröffentlichungsmöglichkeiten finden Sie in unseren Gestaltungshinweisen (Link s. u.).

Geplante Schwerpunktthemen (Arbeitstitel, Änderungen vorbehalten):

 

  • Berufliche und betriebliche Weiterbildung
  • Kommunales Bildungsmanagement
  • Bildungsberichterstattung
  • Beruflichkeit
  • Berufsbildungssysteme

Die Zeitschrift

pdfProspekt: Seite 1 (pdf, 23 KB), Seite 2 (pdf, 12 KB) über die Zeitschrift berufsbildung

pdfGestaltungshinweise120.18 KB für Beiträge in der Zeitschrift berufsbildung

 

Inhalt der letzten Ausgabe

Cover Berufsbildung
August 2016 Heft 159
Heftbetreuer: Manfred Eckert und Marianne Friese

blickpunkt

Birgit Ziegler

Berufsorientierung

thema

Manfred Eckert und Marianne Friese

Berufsorientierung, Berufswahl und die Förderung gelingender Übergänge

Kirsten Rowedder

Gütesiegel Berufs- und Studienorientierung Hessen

Hannelore Faulstich-Wieland

Dramatisierung von Geschlecht als Beitrag zur Entstereotypisierung von Berufswahlen?

Roland Mevißen

Laborworkshop Transplantationsdiagnostik – Berufsorientierung für Laborberufe

Ilka Benner

Berufsorientierende Bildung als ein Instrument zur Abmilderung von Bildungsbenachteiligung am Übergang Schule – Beruf

Ergebnisse einer qualitativen Studie mit Teilnehmenden der Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme

Pia Spangenberger

Nachhaltigkeit als Motor für die Wahl technischer Ausbildungsberufe durch Mädchen

Kerstin Adolf-Wright, Fabienne Astfalk, Saskia Schröder, Carina Sellentin und Julia Theumer

Eine Alternative zu Potentialanalysen:  Konzeption eines Angebots zur Berufsplanung

Sören Ellerbeck, Albert Schepers und Elisabeth Tadzidilinoff

Kein Abschluss ohne Anschluss
Den Übergang Schule – Beruf systematisch gestalten

Patrick Schaar

Berufsorientierung in der „Initiative Oberschule“ und der „Initiative Sekundarstufe I“ in Brandenburg

Emanuel Hartkopf

Berufswahlreife als Bedingung und als Ziel schulischer Berufsorientierung

Eva Anslinger und Marc Partetzke

„Das Containerschiff als Sinnbild für lebenslanges Lernen“

Förderung von Berufsorientierung durch forschendes Lernen in der gymnasialen Oberstufe

Martin Binder und Elisabeth Schlemmer

Berufsorientierung von Mädchen durch Technikbildung

Theoretische Überlegungen

stichworte

„Bildungsketten bis zum Ausbildungsabschluss“

Heterogenität

spektrum

Dietmar Heisler

Das Recht auf freie Berufswahl
Freiheit der Berufswahl und ihre Grenzen aus historischer Perspektive

Jost Buschmeyer, Florian Gasch und Claudia Munz

Erfahrungsgeleitete Entwicklung von Nachhaltigkeitskompetenzen –
Beschäftigte als Akteure

 

international

Rita Meyer und Antje Barabasch

Berufsorientierung im Erwerbsleben: was Deutschland von der Schweiz lernen kann

Marcus Eckelt

Berufsbildung in Kuba – Herausforderungen durch den sozio-ökonomischen Wandel