Die "berufsbildung" erscheint alle zwei Monate. Das Jahresabonnement kostet 88,00 € zzgl. Versandkosten, das Einzelheft 18,00 €. Das Abonnement kann jederzeit mit vierwöchiger Frist zum Monatsende gekündigt werden. Zuviel gezahlte Beträge werden in diesem Fall erstattet.

ePaper

Seit 2014 erscheint die "berufsbildung" auch als ePaper. Bitte rufen Sie das entsprechende Heft in unserem Webshop (www.eusl.de) auf und folgen Sie dem Link. Oder direkt bei ciando als ePaper. Wenn Sie auf der Seite des jeweiligen Heftes auf "Kapitelübersicht" klicken, lässt sich jeder Artikel einzeln erwerben.

aktuelle Ausgabe als ePaper bestellen

Sie möchten eine größere Menge einer Ausgabe für ein Seminar oder eine Unterrichtsreihe zum Sonderpreis? Bitte rufen Sie uns an!

Beitragsvorschläge

Beitragsvorschläge für die Zeitschrift sind stets willkommen. Alle Beiträge werden einem Peer-Review unterzogen, sie werden von mindestens zwei Professor_innen gelesen. Nähere Hinweise zu Veröffentlichungsmöglichkeiten finden Sie in unseren Gestaltungshinweisen (Link s. u.).

Geplante Schwerpunktthemen (Arbeitstitel, Änderungen vorbehalten):

    • Berufsorientierung im Kintext des Lebenslangen Lernens
    • Qualität der beruflichen Lehrkräftebildung
    • Verhältnis Allgemeinbildung/Berufsbildung

Die Zeitschrift

Herausgegeben (ab 01.02.2021) von Marianne Friese und Dieter Münk

pdfProspekt: Seite 1 (pdf, 23 KB)  Seite 2 (pdf, 12 KB) über die Zeitschrift berufsbildung

Formatvorlage/Gestaltungshinweise für Beiträge in der Zeitschrift berufsbildung

 

Inhalt der letzten Ausgabe

Landesinstitute und ihr Beitrag zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen

blickpunkt

Karl-Heinz Gerholz

Landesinstitute als Third Space zwischen Wissenschaft und Praxis?

 

thema

Alexandra Dehmel, Benjamin Fauth und Günter Klein

Förderung datengestützter, evidenz- und praxisorientierter Qualitätsentwicklung im Bildungsbereich

Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten des Instituts für Bildungsanalysen Baden-Württemberg

 

Veronika Manitius

Transferarbeit von Landesinstituten – die „Clearingstelle evidenzbasierte Pädagogik“ in NRW

Ulrich Steffens, Martin Heinrich und Peter Dobbelstein

Das Netzwerk „Empiriegestützte Schulentwicklung“ (EMSE)
als Forum des Wissenstransfers für die Landesinstitute und Qualitätseinrichtungen der Länder

Susanne Wolter und Götz Bieber

Transfer von Forschungswissen als Entwicklungsthema am LISUM

Bernd Gössling, Annette Ostendorf und Regine Mathies

Organisation forschungsnaher Steuerungsaufgaben im österreichischen Bildungssystem

Zu den institutionellen Schnittstellen zwischen Politik, Wissenschaft und Schulpraxis

Carmen Baumeler und Antje Barabasch

Die Forschung des Eidgenössischen Hochschulinstituts für Berufsbildung und ihr Beitrag für die
Berufsbildungspraxis und -politik der Schweiz

 

interview

 Interview mit Anselm Räde
(Leiter Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB) in München)

stichwort

Wertebildung

 

spektrum

Karl-Heinz Gerholz, Julian Klaus und Judith Wittig

Digitales Mediennutzungsverhalten von Lernenden an Berufsfachschulen

Ergebnisse aus dem Projekt tablet2BFS in Baden-Württemberg

Fabio Fortunati und Esther Winther

Ein neues Curriculum genügt nicht:

Wie aus neuen Inhalten gute Instruktionsprozesse werden (können)

Philipp Schlottmann

„Digital Literacy – was bedeutet es digital kompetent zu sein?“

Philipp Hackstein, Monique Ratermann-Busse und Marina Ruth

Funktionen individueller Akteure in Berufskollegs im Kontext einer digitalisierten Organisationsentwicklung

international

Jiping Wang, Hui Tang und Karl-Heinz Gerholz

Institutionen der Wissenschafts-Politik-Praxis-Kommunikation
in der Berufsbildung in China am Beispiel Shanghai